Skip to content

Elteninfos für Eltern von Grundschülern

Familien-Medienregeln – Wünsche der Kinder

  1. Ausflüge sollten handyfrei sein.
  2. Handyfreie Tage (u.a. am Wochenende) und handyfreie Stunden miteinander ausmachen.
  3. Vorm Schlafen gehen und nach dem Aufstehen keine Medien nutzen.
  4. Nicht von Medien ablenken lassen – beim Essen kochen, Auto fahren, Hausarbeit, etc.
  5. Wenn Eltern von der Arbeit kommen oder Kinder nach Hause kommen, sollten alle eine halbe Stunde keine Medien nutzen.
  6. Bei den Hausaufgaben sollten auch Eltern keine Medien benutzen, weil Kinder davon abgelenkt werden.
  7. Essen immer medienfrei gestalten, damit die Familie miteinander sprechen kann.

Sicher und maßvoll am Handy – Empfehlungen

  1. Geben Sie Ihrem Kind erst spät ein eigenes Smartphone. Die beliebten Smartphone-Apps wie WhatsApp, Snapchat, TikTok oder Instagram sind für Grundschüler*innen noch nicht geeignet.
  2. Machen Sie Smartphones „kindersicher“. Verwenden Sie dazu die Kindersicherung der Einstellungen (Apple/IOS) oder dafür vorgesehene Apps (Android: Kids Place, Apple: Einschränkungen, allg.: Google Family Link).
  3. Einzige Verbindung zum WWW sollte ein Kinderbrowser sein. Benutzen Sie dafür zum Beispiel die App „Meine Startseite“ (Apple/IOS und Android) und deren Suchmaschinen FragFINN, Blinde Kuh und Helles Köpfchen.
  4. Beschränken Sie die Zeit der Bildschirmnutzung auf bspw. 1 Stunde/Tag. Apps helfen dabei – z.B. Kids Place (Android).
  5. Abschalten: Sorgen Sie für handyfreie Zeiten – etwa bestimmte Tageszeiten (Nachts, Nachmittags, Abends), bestimmte Situationen (z.B. Hausaufgaben/Lernen, Essen, Autofahren, Urlaub, Klassenfahrt, etc.) und vereinbaren Sie handyfreie Tage (z.B. „Fastenwoche“)
  6. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.
  7. Ihr Kind braucht ihre Unterstützung. Seien Sie ein Partner/ „Co-Pilot“. Kettennachrichten, Viren, Werbung, WhatsApp-Gruppen, Mobbing, etc. sorgen für viel Stress.

Internet, aber sicher – Empfehlungen

  1. Sprechen Sie mit Ihren Kindern offen und ehrlich über Chancen und Risiken von Handy und Internet.
  2. Tauschen Sie sich mit ihnen immer über deren Erfahrungen aus – agieren sie als „Co-Pilot“
  3. Klären Sie auf, dass man persönliche Daten wie Name, Adresse und Telefonnummer nie Fremden preisgibt, um so Kontaktrisiken zu vermeiden.
  4. Sensibilisieren Sie ihr Kind auch für die Rechte anderer – d.h. keine Bilder, Filme oder private Infos verbreiten (Ausnahme: man hat die Erlaubnis).
  5. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Ethik und Werte – wie wäre es, wenn es Opfer allg. Belustigung, Mobbing oder Bullying wäre.
  6. Sensibilisieren Sie Kinder für Umgang mit eigenen und fremden Werken (Fotos, Texte, Videos). Klären Sie darüber auf, dass man sich genau überlegen sollte, was teilt oder weiterleitet.
  7. Erklären Sie Diebstahl geistigen Eigentums (Urheberrecht) und seien Sie selbst Vorbild bei Download und Brennen von Film-, Musik-, Computerspielen.
  8. Vereinbaren Sie wöchentliche Nutzungszeiten.
  9. Verwenden Sie als technische Schutzmaßnahmen Kindersicherungen, sichere Startseiten und Kindersuchmaschinen (FragFinn, Blinde Kuh, Helles Köpfchen).

Weiterführende Links und Materialien

I Kindersicherungen bei Smartphones, Tablets und Spielkonsolen

II WhatsApp – mehr Ruhe und Privatsphäre

III Kindersuchmaschinen und Startseiten

IV Eltern und Kind

V Sicherheitseinstellungen bei Programmen für Erwachsene: Google und Youtube

 

Kontakt:

Dr. Jörg Astheimer                                                                            6 Degrees*
info[at]sixdegrees-media.de

www.sixdegrees-media.de